„Reserve“ verliert Nachholspiel!

Während die I. Mannschaft ihre Vorrundenspiele bereits absolviert hatte, mußten die Akteure der „ESV-Reserve“ am 09. Dezember zum Nachholspiel bei den Krefelder „Preußen“ an die Platten.

Unsere II. Mannschaft verlor ihr letztes Vorrundenspiel der Meisterschaftssaison 2018/2019 beim KTSV Preußen Krefeld III mit 3:9. Das Nachholspiel der 3. Herren-Kreisklasse A1 begann für die „ESV-Reserve“ mit einer Hiobsbotschaft, denn Spitzenspieler Michael Bergner mußte krankheitsbedingt absagen. Da so kurzfristig kein Ersatz gefunden werden konnte, ging es für unser Team mit nur fünf Spielern zu den „Preußen“.

Die beiden Eröffnungsdoppel verliefen ausgeglichen. Während Manfred Günther und Thomas Griesche gegen das Spitzendoppel der Gastgerber ohne Satzgewinn blieben, setzten sich Daniel Rahier und Carsten Koch nach verlorenem ersten Satz relativ sicher durch und glichen aus. Das dritte Doppel gewann der KTSV kampflos.

Auch die Spitzenspiele verliefen ausgeglichen. Nachdem Daniel Rahier der „Nummer 1“ der Gastgeber leider keinen Satz abringen konnte, sorgte Norbert Günther mit seinem Vier-Satz-Erfolg für den zweiten Zähler auf der ESV-Habenseite. In den Partien des mittleren und
unteren Paarkreuzes konnten unsere Akteure allerdings nicht punkten. Während Manfred Günther und Thomas Griesche ihre Spiele relativ deutlich verloren, haderte Carsten Koch mit dem Schicksal, denn er mußte sich im Entscheidungssatz geschlagen geben. Hinzu kam das kampflos verlorene Einzel.

Die beiden ersten Partien des zweiten Durchgangs gingen in den „Fünften“. Während Norbert Günther das Spitzenspiel ( 11:6 im Entscheidungssatz ) gewann, mußte sich Daniel Rahier unglücklich mit 9:11 im entscheidenden Satz geschlagen geben. Nach gewonnenem ersten Satz mußte dann Carsten Koch seinem Kontrahenten zum verdienten Gesamterfolg gratulieren.

Mit nur einem doppelten Punktgewinn und einem Unentschieden „überwintert“ die II. Mannschaft mit 3:19 Punkten auf dem 11. Rang der 3. Herren-Kreisklasse A1. Eine bessere Plazierung wurde dadurch vergeben, daß immer wieder Spieler der Stammformation fehlten. Auch mußten Akteure an die zeitgleich spielende „Erste“ abgegeben werden.
Vielleicht gelingt es ja in der Rückspielserie, den einen oder anderen unverhofften Punktgewinn „einzufahren“?