Beide Mannschaften verlieren!

Trotz guter Leistung mußten sich in der vergangenen Woche leider beide ESV-Mannschaften geschlagen geben. Für unsere „Erste“ gab es beim noch ungeschlagenen Spitzenreiter SV Blau-Rot Forstwald I die erwartete Niederlage. Die Akteure der „ESV-Reserve“ boten dem Aufstiegsaspiranten TV Traar II aufopferungsvolle Gegenwehr, wurden dafür allerdings nicht belohnt.

Die Ergebnisse des Meisterschaftsspieltages:
SV Blau-Rot Forstwald I    –    ESV I             9:4
ESV II                                –    TV Traar II      4:9

Die I. Mannschaft unterlag beim SV Blau-Rot Forstwald I mit 4:9. Gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer der 1. Herren-Kreisklasse 1 gab es nach dem ersten doppelten Punktgewinn in der Vorwoche die erwartete Niederlage. In dieser Partie mußte neben dem langzeitverletzten Spitzenspieler Thomas Hinz auch Thilo Forkel ersetzt werden. Carsten Koch half als Spieler der „ESV-Reserve“ aus.

Bereits mit den Eröffnungsdoppeln geriet unser Team in Rückstand. Während Marcel Tadych und  Carsten Lippitz sowie Frank Dietrich und Carsten Koch ohne Satzgewinn blieben, konnten sich Volker Aretz und Stephan Lohmann mit 11:7 im Entscheidungssatz durchsetzen.

Die Spitzenspiele gingen anschließend verloren. Lediglich Volker Aretz konnte seinem Kontrahenten einen Satz abringen. In den Partien mittleren Paarkreuzes setzten sich dann aber die ESV-Akteure durch. Carsten Lippitz und Stephan Lohmann gewannen ihre Spiele jeweils „im Fünften“. Relativ deutlich mußten sich dann aber Carsten Koch und Frank Dietrich in den beiden letzten Partien des ersten Durchgangs geschlagen geben.

Das Spitzenspiel des zweiten Durchgangs gewann Volker Aretz in vier Sätzen und sorgte für den vierten Zähler auf der Habenseite. Parallel dazu blieb Marcel Tadych leider ohne Satzgewinn. Die Partien des mittleren Paarkreuzes beendeten das Meisterschaftsspiel, denn Stephan Lohmann und  Carsten Lippitz unterlagen jeweils in vier Sätzen.

Trotz dieser deutlichen Niederlage bot unser Team beim souverän führenden Spitzenreiter eine gute Leistung.

Unsere II. Mannschaft mußte sich dem TV Traar II ebenfalls mit 4:9 geschlagen geben. Gegen den Aufstiegsaspiranten der 3. Herren-Kreisklasse A1 zeigten die Akteure der „ESV-Reserve“ eine ausgezeichnete Leistung, wurden allerdings für ihren aufopferungsvollen Kampfgeist nicht belohnt. Wie eng der Verlauf dieser Partie war, zeigt, daß lediglich das erste Spiel in nur drei Sätzen entschieden wurde.

Mit den Eröffnungsdoppeln ging der Favorit in Führung. Während Michael Bergner und Norbert Günther das Auftaktspiel ohne Satzverlust gewannen, gingen die beiden anderen Partien über vier Sätze. Thomas Wieczorek und Manfred Günther konnten dem Spitzendoppel der Gäste lediglich den ersten Satz abringen; Thomas Schöchlin und Carsten Koch unterlagen dagegen sehr unglücklich ( 5:11 / 11:6 / 15:17 / 10:12 ).

Auch die Spiele des oberen und mittleren Paarkreuzes gingen verloren. Zunächst haderte Michael Bergner mit dem Schicksal, denn er mußte sich nach einer 2:0-Satzführung doch noch mit 10:12 im Entscheidungssatz geschlagen geben. Parallel dazu konnte Norbert Günther gegen den Spitzenspieler der Gäste nur einen Satz gewinnen. Pech hatten dann auch Thomas Wieczorek ( 12:14 „im Fünften“ ) und Thomas Schöchlin ( 11:5 / 6:11 / 9:11 / 10:12 ). Über fünf Sätze gingen die beiden letzten Partien des ersten Durchgangs. Nach der  unglücklichen Niederlage von Carsten Koch ( 11:13 im Entscheidungssatz ) hatte Manfred Günther endlich einmal das nötige Glück und sorgte für den hochverdienten zweiten Zähler auf der Habenseite.

In vier Sätzen wurden die Spitzenspiele des zweiten Durchgangs entschieden. Während sich Michael Bergner geschlagen geben mußte, konnte Norbert Günther punkten. Die Partien des mittleren Paarkreuzes gingen jeweils in den Entscheidungssatz. Thomas Wieczorek sorgte mit dem 11:9 „im Fünften“ für den vierten Punkt. Ergebniskosmetik, denn letztendlich mußte Thomas Schöchlin seinem Kontrahenten zum Erfolg gratulieren.

Nach 3½-stündiger Spielzeit und ausgezeichneter Leistung aller Akteure gab es aus Sicht des ESV leider eine denkbar unglückliche Niederlage.