„Erste“ muß in die Relegation !

Während die II. Mannschaft die Meisterschaftssaison 2017/2018 bereits vor Ostern als Tabellensechster ihrer Gruppe abgeschlossen hatte, mußte unsere „Erste“ für das letzte Gruppenspiel zum Nachbarschaftsduell in den Stadtteil Bockum.

Die I. Mannschaft unterlag beim TSV Krefeld-Bockum IV mit 0:9. Im letzten Gruppenspiel der Meisterschaftssaison 2017/2018 gab es leider die vierte Niederlage in Folge. Gegen den Tabellenzweiten war diese allerdings voraussehbar, zumal es bereits in der Vorrunde für unser Team die „Höchststrafe“ gab. Außerdem fehlten im Nachbarschaftsduell einige Stammspieler, Norbert Günther und Manfred Günther halfen als Spieler der „ESV-Reserve“ aus.

Bereits mit den Eröffnungsdoppeln ging der Favorit entscheidend in Führung. Thilo Forkel und Stephan Lohmann, Thomas Hinz und Volker Aretz sowie Norbert und Manfred Günther konnten ihren Kontrahenten jeweils nur einen Satz abringen.

In den Spitzenspielen blieben Volker Aretz und Thomas Hinz ohne Satzgewinn. Die drei folgenden Partien wurden wieder in vier Sätzen entschieden. Stephan Lohmann und Thilo Forkel im mittleren sowie Manfred Günther im unteren Paarkreuz gelang leider nicht der erhoffte Punktgewinn.

Das letzte Einzel des ersten Durchgangs beendete dann die einseitig verlaufene Partie. Norbert Günther konnte lediglich im zweiten Satz ( 12:14 ) mithalten und mußte seinem Kontrahenten letztendlich zum deutlichen Erfolg gratulieren.

Mit 5:39 Punkten beenden die Akteure der „Ersten“ die Meisterschaftssaison 2017/2018 auf dem 11. Platz. Eine bessere Plazierung in der sehr stark besetzten 1. Kreisklasse 1 wurde dadurch vergeben, daß immer wieder Spieler der Stammformation ersetzt werden mußten, vor allem in den Spielen der Vorrunde. Außerdem fehlte unserem Team in vielen Partien das nötige Glück, allein drei Spiele der Rückrunde verlor man denkbar knapp mit 7:9.

Nunmehr geht es im Relegationsspiel um den Klassenerhalt gegen den „Elften“ der Parallelgruppe, die TTF Neukirchen II. Der Termin steht leider noch nicht fest.

Bedanken möchte sich unsere „Erste“ bei den Akteuren der „ESV-Reserve“, die immer wieder ihre Freizeit opferten und aushalfen.